Im Laufe der ersten Woche lernten die Schülerinnen und Schüler ihre Lehrpersonen kennen. Auch dieses erste Treffen ist eine wichtige Hürde im neuen Schulabschnitt und bereitet vielen Jugendlichen Sorgen. Diese sind allerdings unbegründet, wie Vanessa jetzt weiß: „Es hat mich wahnsinnig beindruckt, wie herzlich uns die Lehrer aufgenommen haben. Sie kannten uns nicht, aber sie waren von Anfang an sehr nett zu uns und ich hatte das Gefühl, dass sie sich sehr auf das Schuljahr freuten.“ Monika zeigt, dass auch neue Unterrichtsgegenstände nichts Schlechtes sein müssen, ganz im Gegenteil neue Erfahrungen können äußerst positiv sein: „Jedoch hätte ich nie gedacht, dass Betriebswirtschaft mir so eine Freude schenkt. Ich finde dieses Fach einfach sehr interessant und noch dazu haben wir so einen coolen Lehrer, nämlich Herrn Professor Schalling. Mit seiner humorvollen Art weckt er unsere Aufmerksamkeit. Außerdem sind seine Unterrichtsstunden sehr lustig und das gibt den Mitschülern die Motivation brav mitzuarbeiten.“

In Betriebswirtschaftslehre lernen die Jugendlichen gerade, wie Angebot und Nachfrage am Markt zusammentreffen und welche Interessen Käuferinnen und Käufer haben. In Unternehmensrechnung und Mathematik wiederholen sie die Grundrechnungsarten mittels Tablet und steigen nun langsam in die Aufzeichnungen eines Unternehmens ein: Wie führt man ein Haushaltsbuch? Was ist ein Finanzplan? Der Lehrstoff ist zu Beginn sehr leicht und wird Schritt für Schritt erklärt, dann wird langsam die Schwierigkeit gesteigert.