Auch die neuen Geräte waren Thema in den ersten Schultagen, IT-Grundlagen und Saferinternet wurden wiederholt. „Was mich allerdings am meisten beeindruckte, waren die verwendeten iPads im Deutschunterricht, welche wir in einer unserer ersten Deutschstunden bekamen. Eine ganz neue Erfahrung für mich mit iPads im Unterricht zu arbeiten, ich bin begeistert!“, sagt Maximilian. Im Deutschunterricht beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit neuen Präsentationsmethoden: Neben PowerPoint lernten sie Sway kennen und versuchten sich selbst an der Erstellung von Sketchnotes. Sebahattin bearbeitete gemeinsam mit seinen Gruppenmitgliedern Armin und Michael das Thema „Präsentieren leichtgemacht“.

Die ersten Wochen waren sehr spannend und brachten viel Neues. Die Kennenlerntage waren ein voller Erfolg meint Katharina: „Ich finde, dass wir alle schon ein richtig tolles Team sind!“

Am 26. September 2017 fand der Businessday statt. Die 1CK nahm erstmals am Tag der kaufmännischen Schulen teil, daher waren die Jugendlichen auch sehr beeindruckt: „Am Businessday waren alle Schüler der HAK und HAS schwarz und weiß gekleidet. Das fand ich richtig cool.“ (Patrick) „Am Dienstag war der Businesstag, bei dem alle Schülerinnen und Schüler schwarz und weiß angezogen sein mussten. Mir gefiel das sehr.“

 

Den Jugendlichen wurden in den ersten Schultagen wichtige Informationen zum Schulalltag, zum Arbeiten mit Computer und Tablet, aber auch Sicherheitsmaßnahmen und Verhaltensregeln nahegebracht. Sarah erfuhr so vom elektronischen Klassenbuch der business education bruck (WEBUNTIS): „Es gibt auch einen Stundenplan im Internet, in dem man immer nachschauen kann, ob eine Stunde ausfällt, ein anderer Lehrer einspringt oder ein Test stattfindet. Das finde ich sehr praktisch.“

Damit die Jugendlichen auch lernen, mit mobilen Lernbegleitern und den verschiedenen Apps und Programmen richtig umzugehen, steht Office Management am Stundenplan: Hier lernen sie z.B. gerade das 10-Finger-System mit einem Online-Lernprogramm, damit sie am Computer schneller und fehlerfrei tippen können.

Die Jugendlichen beschäftigten sich außerdem mit verschiedenen Lesetechniken und fassten ihre neuen Erkenntnisse mittels Mindmaps am Tablet zusammen. Auch Rechtschreibung muss nicht immer mit Drill und Druck vermittelt werden: Die business education bruck arbeitet mit Online-Trainingsprogrammen, die Rätsel, Quizfragen und Logikaufgaben beinhalten. Die 1CK beschäftigt sich außerdem mit ihrer Klassenlektüre und macht erste Erfahrungen mit Literatur und Kultur – natürlich auch über den Computer!

Im Laufe der ersten Woche lernten die Schülerinnen und Schüler ihre Lehrpersonen kennen. Auch dieses erste Treffen ist eine wichtige Hürde im neuen Schulabschnitt und bereitet vielen Jugendlichen Sorgen. Diese sind allerdings unbegründet, wie Vanessa jetzt weiß: „Es hat mich wahnsinnig beindruckt, wie herzlich uns die Lehrer aufgenommen haben. Sie kannten uns nicht, aber sie waren von Anfang an sehr nett zu uns und ich hatte das Gefühl, dass sie sich sehr auf das Schuljahr freuten.“ Monika zeigt, dass auch neue Unterrichtsgegenstände nichts Schlechtes sein müssen, ganz im Gegenteil neue Erfahrungen können äußerst positiv sein: „Jedoch hätte ich nie gedacht, dass Betriebswirtschaft mir so eine Freude schenkt. Ich finde dieses Fach einfach sehr interessant und noch dazu haben wir so einen coolen Lehrer, nämlich Herrn Professor Schalling. Mit seiner humorvollen Art weckt er unsere Aufmerksamkeit. Außerdem sind seine Unterrichtsstunden sehr lustig und das gibt den Mitschülern die Motivation brav mitzuarbeiten.“

In Betriebswirtschaftslehre lernen die Jugendlichen gerade, wie Angebot und Nachfrage am Markt zusammentreffen und welche Interessen Käuferinnen und Käufer haben. In Unternehmensrechnung und Mathematik wiederholen sie die Grundrechnungsarten mittels Tablet und steigen nun langsam in die Aufzeichnungen eines Unternehmens ein: Wie führt man ein Haushaltsbuch? Was ist ein Finanzplan? Der Lehrstoff ist zu Beginn sehr leicht und wird Schritt für Schritt erklärt, dann wird langsam die Schwierigkeit gesteigert.

Um den neuen Schülerinnen und Schülern die ersten Schultage zu erleichtern, hat sich die business education bruck etwas überlegt: Die ersten Klassen sollen im Rahmen des Programms „Sanfter Schuleinstieg“ die Handelsakademie und Handelsschule sowie die neuen Mitschülerinnen bzw. Mitschüler und ihre Lehrpersonen kennenlernen. „Ich fand es sehr gut, dass wir so viel Zeit hatten, um uns an alles zu gewöhnen und uns einzuleben. Der Schulbeginn kam mir dadurch sehr entspannt vor“, erinnert sich Rudolf. Christina hat eine Kennenlernübung besondere Freunde gemacht: „Danach spielten wir ein Kennenlernspiel und zwar Bingo. Dieses Spiel machte mir sehr viel Spaß, da man dadurch die anderen Mitschüler kennenlernen konnte und so mit ihnen ins Gespräch kommen konnte.“